Was sind Fiskalkassen

Das System der Fiskalkassen verfolgt den Zweck, den Finanzbehörden eine effizientere und einfachere Eintreibung der fälligen Steuern und eine lückenlosere Nachverfolgung der Umsätze durch den Verkauf von Waren und Dienstleistungen zu ermöglichen.

Entsprechend sind auch alle Steuerzahler, die durch Waren und Dienstleistungen Umsätze erzielen, dazu verpflichtet, Fiskalkassen einzurichten. Das bedeutet, dass jede Transaktion muss über eine von den Finanzbehörden zugelassene Fiskalkasse abgewickelt und ein Beleg erzeugt werden muss – und die Kassen entsprechend in der Lage sein müssen, diese Anforderungen zu erfüllen.

Um den gesetzlichen Anforderungen für Fiskalkassen zu genügen, muss eine Kassensoftware entsprechende Voraussetzungen mitbringen, die den detaillierten Anforderungen entsprechen, die das Gesetz vorsieht.

Das Fiskalgesetz beinhaltet detaillierte Anforderungen an die Kassensoftware, die von jedem Hersteller erfüllt werden müssen. Die Mindestanforderungen, um den Bestimmungen für Fiskalkassen zu genügen, sind dabei folgende:

  • Es muss eine fortlaufende Nummer für jede Transaktion geben
  • Das Datum des Verkaufs muss eindeutig ersichtlich sein
  • Name, Anschrift und USt-Identifikationsnummer des Verkäufers müssen ersichtlich sein
  • USt-Identifikationsnummer des Käufers (im B2B Bereich)
  • Eine ausreichende Beschreibung der verkauften Ware oder Dienstleistung
  • Die Menge, die entsprechende Steuerrate und der zu zahlende Preis inklusive Steuer auf die Ware müssen ausgewiesen werden
  • Die Summe der berechneten Steuer der gesamten Transaktion

Registrierkassen werden intensiven Tests im Bereich der Hard- und Software unterzogen und die Zulassung durch die Behörden erfolgt erst nach erfolgreichem Abschluss aller Prüfungen. Folglich sind Fiskalkassen Registrierkassen, die alle gesetzlichen Voraussetzungen erfüllen und durch die Behörden zertifiziert wurden.

Fiskalkassen verfügen über einen internen und manipulationssicheren Speicher, der alle steuerrelevanten Daten speichert und nur vom Finanzamt ausgelesen werden kann. Zudem sind Fiskalkassen mit einer Sicherungsvorrichtung – etwa einer Plombe – versehen, um nicht autorisierte Zugriffe zu verhindern. Im Regelfall gibt es auch zwei Anzeigen (für Bediener und Kunden) und einen dazugehörigen Drucker mit jeweils einer Station für Kundenbeleg und Journal.